Gurken platt gemacht.

 - von Anna Fankhaenel

Gestern war es dann nun endlich soweit. Die Gurkenpflanzen waren komplett von Mehltau befallen und fingen an abzusterben. Also habe ich schnell noch die drei letzten Miniminigürkchen geerntet und dann die Pflanzen zerschnitten. Gleich werde ich das Ganze dann samt Erde im Biomüll entsorgen. Ich wollte die Gurkenpflanzen dann auch schnell entfernen, so dass der Mehltau nicht auch noch andere Pflanzen befällt.
Schnüff, bin echt etwas traurig. Ich hatte noch auf mehr Gurken gehofft und es sah auch einfach schön auf dem Balkon aus, wie sie sich da so entlang gerankt haben. Aber es war ihnen wohl einfach zu feucht.
Die Erde sollte man auf jeden fall mit entsorgen, da der Pilz auch in der Erde sitz. Und die Kästen gut sauber machen, also am Besten mit kochendem Wasser übergiessen.
Nachdem ich dann die Gurken entfernt hatte, habe ich ein bisschen umgestellt und jetzt sieht es auch wieder gut aus : )
Leider war das nicht unser einziger Schädling. Als ich unsere restlichen Radieschen ernten wollte waren die alle mit Maden befallen – ihh!
Nach meiner Recherche im Internet waren es wohl die Babys von Kohl- oder Rettichfliegen. So gemein, haben die einfach all unsere Radieschen gegessen. Gegen Kohlfliegen helfen wohl stark riechende Kräuter wie Salbei. Was mich allerdings wundert, denn der wächst bei uns direkt im Kasten nebenan. Ist aber anscheinend doch zu weit weg. Am Wochenende säe ich einfach noch einmal Radieschen!

Kommentar abgeben